Was haben Asterix und Obelix mit den Römern zu tun?

Asterix und Obelix sind bekanntermaßen die Protagonisten der Asterix-Comic-Hefte, die – nicht immer hundertprozentig wahrheitsgetreuen, aber fast – mit List und Tücke unverdrossen gegen Cäsars Legionen kämpfen.

Asterix, Obelix und eine Vielzahl anderer wackerer Gallier verteidigen ihr kleines gallisches Dorf in der Bretagne ebenso erfolgreich gegen die „tumben“ Römer, wie es auch Vercingetorix mit seiner letzten Bastion Alesia getan hatte. Und nach jedem Triumph über die Besatzer wird im vergnügten Kreis der siegreichen Gallier Wildschweinbraten gegessen, während der Barde Troubardix gefesselt am Rand sitzt (wegen seiner fraglichen Sangeskünste).

 

"Die spinnen, die Römer"

Der von Obelix häufig benutzte Ausspruch "Die spinnen, die Römer", ist zwar historisch nicht überliefert, muss aber gar nicht so weit von der Wahrheit entfernt sein, so groß waren damals die kulturellen Unterschiede zwischen Römern und Galliern. Allerdings hätten streng genommen auch die Römer "Die spinnen, die Gallier" sagen können, denn sie waren äußerlich betrachtet kultivierter. Aber "Asterix und Obelix" wurde halt von zwei Franzosen und nicht von Italienern verfasst. Wobei der Zeichner Albert Uderzo immerhin Sohn italienischer Einwanderer war, aber das hat wohl nichts an seiner frankophilen Haltung geändert.

Autoren: Manfred Zorn & Jörg Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige