Was wurde aus Pippin dem Buckligen nach seiner erfolglosen Revolte?

Während die Mitstreiter des Putschversuches nach mittelalterlicher Sitte hingerichtet wurden, hatte Pippin der Bucklige weitestgehend Glück. Er wurde für den Rest seines Lebens in das Kloster Prüm gesteckt.

Die Abtei Prüm liegt im heutigen Rheinland-Pfalz, westlich von Koblenz, und war zur Zeit Pippins des Buckligen noch ein sehr junges Kloster (gegründet 721, Neugründung 752). Ob das Leben Pippins dort eher dem eines Mönches oder dem eines Gefängnisinsassen glich, wissen wir nicht, aber Tatsache ist, dass Pippin dort noch knapp 20 Jahre überlebte. Er starb 41jährig im Jahre 811.

Autoren: Manfred Zorn & Dr. Jörg Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige