Wer war Karls des Großen zweite Ehefrau?

Das war Desiderata, Tochter des Langobardenkönigs Desiderius. Diese Frau (von der nicht bekannt ist, ob Desiderata tatsächlich ihr richtiger Name war) konnte Karl von Beginn an nicht leiden. Schon die Hochzeitsfeier 769 ließ er freudlos über sich ergehen. Er fand sie, trotz üppiger Mitgift, potthässlich, spröde und plump. Außerdem kränkelte sie dauernd.

Als Karl erfuhr, dass Papst Stephan III. mit ihrem Vater, dem Langobardenkönig Desiderius, paktierte, betrachtete er das als Vertragsbruch und entschied, Desiderius bloßzustellen. Wie? Nun, indem er Desiderata samt deren Gefolge und Mitgift zurück nach Pavia zu ihrem Vater schickte – was einem ungeheueren Affront gleichkam. Kinder aus dieser Beziehung gab es keine. Na klar, wie auch?

Autor: Manfred Zorn

 

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige