Wie ging die Kaiserkrönung Karls des Großen von statten?

Nun, nach der verkündeten Heilsbotschaft kniete Karl nieder und neigte den Kopf zum stillen Gebet. Während Karl noch die letzten Worte seiner Fürbitte sprach, griff Leo nach der Kaiserkrone.

Und just in dem Moment, als Karl seine Andacht beendete und den Kopf hob, soll Leo ihm - mehr oder weniger unvorbereitet (und nicht eindeutig bewiesen) - die Krone auf den Kopf gesetzt haben.

Frenetischer Applaus und Lobeshymnen auf Karl als neuem „Augustus und Frieden stiftenden Kaiser der Römer“ hallten durch die Basilika.

Entsprechend des Wortlauts dieser Beifallsbekundungen, war Karl nun auch rechtsgültiger römischer Kaiser - was aber vom Kaiser in Byzanz durchaus anders gesehen wurde.

Autor: Manfred Zorn

 

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige