Warum mochte Karl der Große Papst Leo III. nicht wirklich?

Papst Leo III. (etwa *750 bis °816) wurde 795 Nachfolger Hadrians I., war aber nicht so anerkannt und beliebt wie dieser. Im Gegenteil! Leo galt in weiten Kreisen als hinterhältiges Schlitzohr, Betrüger, Spitzbube, Finsterling und schlimmeres. Ein Unsympath eben, der regelrecht verhasst war.

Auch Karl der Große, sein Hof und die Menschen in Franken pflegten eine berechtigte Abneigung gegen diesen Papst.

Als Leo 799 in Rom einem - für ihn ausgesprochen schmerzhaften - Attentat zum Opfer fiel, hatte Karl kein Wort des Bedauerns für ihn übrig.

Autor: Manfred Zorn

 

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige