Wer war Alkuin?

Alkuin (etwa *730 bis °804) war ein angelsächsischer Gelehrter aus Northumbrien, einem Kleinkönigtum in England. Zuerst Benediktinermönch, Dekan und Priester, wurde er 766 zum Leiter der Domschule von York ernannt.

Anlässlich seiner zweiten Romreise, lernte er um 780 Karl den Großen kennen, und wurde von etwa 782 bis 796 – mit Unterbrechungen – dessen wichtigster Berater. Alkuin gilt als Gründer der Hofschule in Aachen. Seit 793 lebte er, von Reisen abgesehen, durchgängig im fränkischen Reich. Im Jahr 796 ernannte ihn Karl der Große zum Abt von Saint-Martin in Tours, wo er bis zu seinem Tod 804 lebte. In vielem, fast allem, waren sich Karl und Alkuin einig und verstanden sich gut – bis auf die Tatsache, dass Alkuin Karls gewalttätige Christianisierung der Sachsen total ablehnte.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige