Wie hat Karl der Große versucht, den Warenhandel zu regeln?

Um Güter und Waren wertmäßig angemessener beziffern zu können sowie den üblicherweise gepflegten Austausch in Form von Naturalien zu erleichtern, ersetzte Karl der Große die bisher gültigen Bewertungsmaßstäbe durch Münzen mit immer gleicher Legierung und entsprechend gleicher, unverwechselbarer Prägung.

Darüber hinaus schaffte Karl so etwas wie Preisbindungsgesetze, setzte Höchstpreise – zum Beispiel für Getreide – fest, verbot den Handel bei Nacht, verurteilte das Gewinnstreben bei Ernteausfällen und bemühte sich um die Kontrolle seiner Anordnungen.

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige