Was ist unter dem Begriff „Kapitularien“ zu verstehen?

Ab 779 arbeitete Karl der Große mit so genannten „Kapitularien“, das waren königliche Erlasse oder Dekrete, deren einzelne Teile „capitula“ (-> Kapitel) genannt wurden.

Inhaltlich handelte es sich hierbei um gesetzliche Anordnungen, die das bisherige Volksrecht der unterworfenen Bevölkerung ergänzen sollten. „Kapitularien“ konnten sich auf die Verfassung, die Verwaltung oder eben auf die Rechtsauslegung beziehen.

Autor: Manfred Zorn

 

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige