Wie funktionierte das Lehnswesen unter Karl dem Großen?

Die adeligen Gefolgsleute – Grafen, Markgrafen und auch Bischöfe – des Königs, stellten mit ihren Bauern, Handwerkern und anderen das Fußvolk und die Reiter für die zu absolvierenden Feldzüge.

Sie gelobten gegenüber dem König Loyalität und Gehorsam. Dafür erhielten sie ein Lehen, das im Wesentlichen aus Ländereien oder gewissen Rechtsansprüchen bestand. Beide Parteien profitierten voneinander – es war sozusagen eine „Win-Win-Situation“.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige