War Karl der Große nun Franzose oder Deutscher?

Eine letztlich nur hypothetische Frage. Im Grunde war er wohl weder das eine, noch das andere.

 

Karl der Große (*742 oder 747/48 bis °814) war Karolinger, stammte also aus einer Herrscherdynastie, die aus einem westgermanischen Stamm/Adelsgeschlecht – den so genannten Franken – hervorgegangen war, und die ihre Macht etwa von der Mitte des 8. bis zur Mitte des 9. Jahrhunderts ausübte.

Zwar herrschte Karl als Frankenkönig (ab 768) und als Kaiser (ab Ende Dezember 800) sowohl über Teile des heutigen Frankreich als auch Deutschlands – aber diese Begriffe gab es zu Karls Zeiten noch nicht.

Karl kann also – nach heutigen Maßstäben – weder Franzose noch Deutscher gewesen sein. Oder etwa doch? Immerhin besteht nach wie vor keine genaue Kenntnis über den Geburtsort. Vermutet werden die heutigen Städte Aachen, Prüm in der Eifel, oder auch ein unbekannter Ort nahe Paris – was sich aber, wie gesagt, bisher nicht eindeutig bestimmen lässt.

Allerdings ist, und das mag für den einen oder anderen tröstlich sein, für jeden etwas dabei. Im Namen „Frankreich“ steckt das Wort „Franken“ und Karls letzte „Residenz“ Aachen liegt in Deutschland. So what?

Apropos

Die Bezeichnung "Karolinger" soll, so heißt es verschiedentlich, auf den Namen "Karl" (wahrscheinlich den des "Großen Karl") zurückzuführen sein, setzte sich allerdings erst lange nach dem Namensgeber im Sprachgebrauch durch.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige