War Karl der Große eigentlich gebildet?

Durchaus. Zwar war das Schreiben nicht unbedingt Karls Ding, aber Latein ging ihm flott von der Zunge.

Er kümmerte sich um die Pflege bisher nur mündlich überlieferter Sagen und Heldenepen (-> Hildebrandslied -> Nibelungenlied -> Dietrich von Bern), die er von mönchischen Schreibern festhalten ließ, war interessiert an den römisch-lateinischen Klassikern, an Theologie, Astronomie und vielem anderen mehr. Bildung, seine eigene und die seiner Völker, wurde im Laufe der Regentschaft Karls des Großen geradezu hobbymäßig gepflegt.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige