Wie kommunizierten die Menschen in Karls Riesenreich?

Im Fränkischen Reich gab es keine einheitliche Sprache.
Im mehr oder weniger losen Geflecht aus Völkern, Gauen und Grafschaften herrschte sozusagen ein so genanntes "Babylonisches Sprachgewirr".

Unter anderen gab es da fränkische, romanische, gälische oder sächsische Sprachen – und, um die Verwirrung komplett zu machen, jede dieser Sprachen auch noch in einer Vielzahl "altfränkischer" Dialekte aus der germanisch-fränkischen Sprachgemeinschaft.

Lediglich auf Latein, hin und wieder auch auf Griechisch, konnte im fränkischen Reich übergreifend kommuniziert werden.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige