Wann und wo verstarb Karl der Große – und wo ist er bestattet?

Als Karl der Große im Januar 814 in Aachen im Alter von zweiundsiebzig Jahren starb, hatte er sechsundvierzig Jahre das Fränkische Reich beherrscht.
Er wurde in der Pfalzkapelle (Marienkirche) beigesetzt, obwohl Karl eigentlich verfügt hatte, in der Umgebung von Paris seine letzte Ruhe finden zu wollen.

Die exakte Grabstelle ist nicht mehr feststellbar.

Heute ruhen Karls sterbliche Überreste, oder das, was davon noch zu identifizieren war, im so genannten Karlsschrein im Aachener Dom.

Das hatte bereits - in kluger Voraussicht - Friedrich II. (-> König von Sizilien, deutscher König und ab 1220 Kaiser des römisch-deutschen Reiches) 1215 veranlasst.

Zuvor war Karl der Große bereits Mitte des 12. Jahrhunderts von Kaiser Friedrich I. Barbarossa „Heilig“ gesprochen worden.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige