Wohin und als was schickte Karl Martell seinen Sohn Pippin III.?

Als Adoptivsohn nach Pavia (-> Lombardei/Italien).

Nach einem siebentägigen Waffengang 732 gegen die aus Nordafrika stammenden Berberstämme (-> Sarazenen, Mauren) bei Tours und Poitiers sowie gemeinsam bestandener kriegerischer Konflikte in der Provence, wurde der Sohn Karl Martells, Pippin III. – der Jüngere, 737 als Adoptivsohn Liutprands nach Pavia geschickt.

Autor: Manfred Zorn

 

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige