Was trug endgültig zum Niedergang der Karolinger bei?

Nun, zum einen war da Karl „der Dicke“ (etwa *839 bis °888), der es wegen seiner Unfähigkeit – insbesondere im Kampf gegen die Normannen (-> Wikinger) – nicht verstanden hatte, das fränkische Reich im Sinne Karls des Großen weiterzuführen und schließlich 887 seines Amtes enthoben wurde.

Zum anderen gelang auch seinem Nachfolger, dem Karolinger Arnulf von Kärnten (etwa *850 bis °899),  der Zusammenhalt des Reiches nicht.
Das fränkische Reich zerfiel in fünf von Adelsfamilien regierte selbständige Königreiche – West- und Ostfranken, Hoch- und Niederburgland sowie Italien.
Schließlich erlosch die Linie der Karolinger mit ihrem letzten Vertreter Ludwig IV. „dem Kind“ (etwa *893 bis °911).

Allen genannten gemeinsam, war aber auch der so gut wie ausweglose und über Jahrzehnte dauernde Kampf gegen die Normannen (-> Wikinger, Waräger).

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige