Woran scheiterte Ludwigs des Frommen „Ordnung des Reiches“?

Ganz einfach daran, dass Ludwig sein Thronfolgegesetz konterkarierte, indem er sich von seiner zweiten Gattin Judith überreden ließ, entgegen der 817 festgelegten Erbfolge, dem gemeinsamen Sohn Karl II. „dem Kahlen“ (etwa *823 bis °877/Kaiser ab 875) Alemannien, das Elsass sowie Teile der Schweiz und Burgunds – ursprünglich Lothar I. vorbehalten – als Erbe zu versprechen.

Der sich durch diese Regelung im Behalt seiner Pfründe bedroht sehende Adel war stinkig, die drei Söhne Lothar, Pippin und Ludwig verunsichert. Die intelligente und als gut aussehend geschilderte Judith war den Beteiligten fortan ein Dorn im Auge. Der Familienzwist war vorprogrammiert, die gewollte „(Neu)Ordnung des Reiches“ in Frage gestellt.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige