Welche Bedeutung hatte die „Pippinische Schenkung“?

Die mit der „Pippinischen Schenkung“ von Pippin dem Jüngeren an Papst Stephan II. zurückgegebenen Ländereien begründeten den so genannten Kirchenstaat (Patrimonium Petri).

Mit der Etablierung des Kirchenstaates konnte sich die römische Kirche aus der Abhängigkeit von Ostrom (Byzanz, Konstantinopel, Istanbul) lösen. Gleichzeitig sicherte der nun neu entstandene Kirchenstaat den Päpsten bis in die frühe Neuzeit die weltliche Macht.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige