Was geschah 774 mit Desiderius, dem letzten Langobardenkönig?

Er landete im Kloster. Und zwar nicht freiwillig. Sondern durch Karl den Großen. Und das kam so: Karl der Große half Papst Hadrian I.. Der hatte um Unterstützung gebeten, weil der Langobarden-König Desiderius ihm Ländereien entrissen hatte und weitere Waffengänge drohten. Es ging letztlich um einen Erbfolgestreit zwischen Hadrian und Desiderius (siehe weitere Fragen dazu).

Karl der Große sah das wiederum als günstige Möglichkeit, sich das Reich der Langobarden einzuverleiben. Also überfiel er 774 kurzerhand die Lombardei und steckte Desiderius ins Kloster. Papst Hadrian I. gab er generös die bis dahin von Desiderius besetzten Ländereien zurück.

Autoren: Manfred Zorn & Dr. Jörg Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige