Was bedeuten die Begriffe „Arianismus“ und „Arianer“?

Zu Zeiten Chlodwigs I. (466 bis 511) waren die germanischen Stämme so genannte „Arianer“ – wenigstens zu einem großen Teil. Der „Arianismus“ war eine christliche Lehre, die auf ihren Begründer – eines aus Libyen stammenden Priesters namens Arius – zurückzuführen ist.

Woran glaubten die „Arianer“?

Die germanischen „Arianer“ vertraten den Glauben, dass Jesus Christus nicht sowohl Mensch als auch Gott sein kann. Und das schon deshalb nicht, weil Jesus in gewisser Weise gezeugt wurde. Jungfräulich zwar, aber immerhin. Diese Auffassung stand im Gegensatz zur katholischen Dreifaltigkeitslehre, nach der eine Wesensgleichheit zwischen Gott, Christus und Heiligem Geist angenommen wird.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige