Wer oder was waren „Aquitanier“?

Aquitanien war zur Zeit des römischen Reiches eine römisch-gallische Provinz zwischen Pyrenäen, Atlantik und dem Fluss Garonne. Im Laufe der Zeit kam es zu einer Vermischung der dort ansässigen Aquitanier mit Iberern und Galliern.

Dann wurden zu Beginn des 5. Jahrhunderts auch noch Westgoten auf Veranlassung der Römer in diese Gegend „ausgesiedelt“. Etwa zu Beginn des 6. Jahrhunderts, die Römer schwächelten bereits, wurde das Bevölkerungsgemisch der Aquitanier vom merowingischen Frankenkönig Chlodwig I. dem Fränkischen Reich einverleibt.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige