Was ist eigentlich unter dem Begriff „Danelaw“ zu verstehen?

Als „Danelaw“ (-> „Danelag“) wurden im ausgehenden 9. Jahrhundert die von dänischen Wikingern eroberten Gebiete weiter Teile Mittel- und Nordostenglands bezeichnet.

Seit sich die geradezu invasionsartig eingefallenen Dänen in dieser Gegend festgesetzt hatten (-> etwa um 865 herum), lagen sie sich über Jahrzehnte mit den bereits dort ansässigen Angelsachsen sowie den, den Nordwesten Englands besetzt haltenden, Norwegern in den Haaren.

Schließlich gelang es dem angelsächsischen König Alfred von Wessex, dem Großen (-> *etwa 848/°899), den Wikingern unter ihrem Anführer Guthrum in der Schlacht bei Edington (->Wiltshire/England) 878 eine empfindliche Schlappe beizubringen. 

Ein paar Jahre später, 886, ließ Alfred eine verbindliche Grenzregelung - die „Danelaws“ - vertraglich festschreiben.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige