Was ist unter dem Begriff “Establishment” zu verstehen?

Establishment, das sind die Schönen und Reichen. Die, die es geschafft haben. Die, die ganz oben in der gesellschaftlichen Pyramide leben. Das war die etwas vereinfachte Definition.

Und nun etwas wissenschaftlicher

Der Begriff „Establishment“ („establishment“, „to establish“) stammt aus dem Englischen und steht ursächlich unter anderem für: Einrichtung (einrichten), Gründung (gründen), Einführung (einführen), Bildung (bilden) oder auch organisierte Körperschaft.

Einige Beispiele:

  • to establish a record = einen Rekord aufstellen;
  • to establish oneself = sich niederlassen bzw. sich etablieren;
  • a well established business = eine gut eingeführte Firma;
  • to keep a large Establishment = ein großes Haus führen.

Die 68er und das Establishment

Dann, etwa zur Mitte der Sechziger des letzten Jahrhunderts, kam es (international) zu „linksgerichteten“ Bürgerrechtsbewegungen, die sich, als so genannte 68er etikettiert, den „Kampf“ gegen die (vermeintliche oder auch tatsächliche) Macht einer elitären Oberschicht aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft auf die Fahne geschrieben hatten.

Noch heute in Erinnerung gebliebene Namen, Anliegen und Schlagworte lassen sich, bundesrepublikanisch, in aller Kürze und somit unvollständig, so zusammenfassen:

  • Rudi Dutschke, Fritz Teufel, Benno Ohnesorg;
  • gegen den Vietnamkrieg;
  • große Anteilnahme an der Ermordung des Bürgerrechtlers Martin Luther King;
  • gegen die im Mai 1968 verabschiedeten Notstandsgesetze;
  • für eine dringend als notwendig erachtete Aufarbeitung der NS-Verbrechen;
  • für eine Studien- und Hochschulreform („Unter den Talaren-Muff von tausend Jahren“) sowie, last but not least
  • „Wer zweimal mit derselben pennt, gehört schon zum Establishment“.

Duden & Dictionary

Und da ist er, der Begriff, der dann 1973 erstmals im Rechtschreibduden Erwähnung fand und – zum Beispiel – im „Dictionary for Children“ so beschrieben wird: „Establishment: The group of people who have the most power in a society“.

Metamorphose einer Vokabel

Inzwischen hat sich die Bezeichnung „Establishment“ etabliert. Und zwar etabliert als oft abschätzig genutzter Ausdruck. Denn damit, und in der Regel abwertend und kritisierend, sind heute in erster Linie die oberen Zehntausend gemeint (die Hautevolee, die Arrivierten, Karrieristen, die Créme de la Créme), sprich: die Gesamtheit derjenigen in der Gesellschaft, die (meistens) Geld haben und die es in Bildung, Politik, Kultur, Wirtschaft, Wissenschaft oder beim Militär schlicht zu etwas gebracht haben. Manchmal natürlich auch, das lässt sich in der Tat nicht ausschließen, mit durchaus unlauteren Mitteln.

Inflationär benutzt wurde der Begriff Establishment zum Beispiel in der Berichterstattung aller Medien 2015/2016 während des US-Wahlkampfes (Donald Trump/Hillary Clinton) und nach der Wahl des 45. US-Präsidenten (Donald Trump).

PS:

Siehe auch die – natürlich fiktiven? – Serien: "House of Cards" (USA), "Borgen" (DK) oder ggf. auch die Filmkomödie "High Society" von 1956. Vielleicht hilft's ja, dem Begriff "Establishment" (noch) näher zu kommen ...

Autoren: Manfred Zorn & Dr. Jörg Zorn

Quellen:
Cassel’s New German Dictionary 1964
PONS-Handwörterbuch Klett 1990
Dictionary for Children (Robert B. Costello/Editor in Chief – Simon & Schuster Books for Young Readers, New York 1997)

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige