Wo starb Heinrich I. - und was hat er hinterlassen?

Als Heinrich 936 in der Kaiserpfalz Memleben (Sachsen-Anhalt) verstarb und in Quedlinburg beigesetzt wurde, hinterließ er ein über alle deutschen Stämme geeintes Reich.

Heinrich I. gilt heute nicht nur als Begründer der sächsischen Königsdynastie und als „erster deutscher König“, sondern im weitesten Sinne auch als  „Vorbereiter“ des späteren Heiligen Römischen Reiches (Deutscher Nation).

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige