Was wurde 843 im Vertrag von Verdun vereinbart?

Nach den nicht enden wollenden Zwistigkeiten unter den Söhnen des „frommen“ Vaters Ludwig I. (*778/°840), wurde die von diesem bereits 817 festgelegte Reichsteilung im Jahre 843 endlich (Ludwig der Fromme war zu dem Zeitpunkt bereits drei Jahre tot!) im Vertrag von Verdun festgeklopft.

Wer erhielt was?

  • Lothar I. (*795/°855) erhielt einen schmalen Streifen, der von der Nordsee bis nach Süditalien reichte, das so genannte "Mittelreich" oder (lat.) „Lotharii Regnum“ („Reich Lothars“, sprich: Lothringen),
  • der Halbbruder Karl der Kahle (*823/°877) bekam, da Pippin, König von Aquitanien, inzwischen (838) verstorben war, den Westteil des Frankenreiches, aus dem später Frankreich hervorging und
  • Ludwig „der Deutsche“ (*806/°876) ergatterte den Ostteil, den er als selbständiges ostfränkisches Reich etablierte.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige