Was blieb Otto dem Großen nach seiner Rückkehr 972 aus Italien?

Nicht mehr wirklich viel!

 

Nichts war mehr so, wie zuvor

Nach seinem dritten Italienzug, bei dem er zwischen 966 bis 972 – unter anderem – erfolgreich die restlichen Herzogtümer Süditaliens seinem „Heiligen Römischen Reich“ zugeschlagen hatte, musste er bei seiner Rückkehr feststellen, dass nicht nur seine Mutter Mathilde, sondern auch eine Vielzahl seiner Freunde und Getreuen verstorben waren.

Melancholie trübte die letzten Monate und Wochen.

Rückzug

Zwar gab Otto 973 in Quedlinburg – anlässlich des Besuchs diverser führender Potentaten, die ihm huldigen wollten – noch ein großes Fest, zog sich aber daran anschließend in seine Kaiserpfalz Memleben (Sachsen-Anhalt) zurück.

Wenig später verstarb er.

Otto I. der Große wurde in Magdeburg beigesetzt.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige