Welche Rolle spielte Adelheid von Burgund im weiteren Verlauf ottonischer Geschichte?

Im Wesentlichen spielte Adelheit von Burgund die Rolle der Gemahlin sowie der kämpferischen Mutter und Großmutter.

 

Gattin und Mutter

Alles fing damit an, dass Adelheid von Burgund Otto I. dem Großen vier Kinder "schenkte":

  • Heinrich (zweijährig verstorben),
  • Bruno, (??),
  • Mathilde (später Äbtissin in Quedlinburg) und
  • Otto (*955 bis °983), der später als Otto II. Kaiser des "Heiligen Römischen Reiches" wurde.

Schwiegermutter vs Schwiegertochter

Das gute Verhältnis zwischen Mutter Adelheid und Sohn Otto II. trübte ein, als Adelheids Vorstellungen vom politischen Geschäft bei Otto nicht nur auf taube Ohren stieß, sondern sie gleichzeitig auch ihren Einfluss auf den Sohn an ihre Schwiegertochter Theophanu verlor.

Annäherung

Als es allerdings 983 nach dem Tod Ottos II. darum ging, dem III. Otto (Enkel Adelheids; Sohn Theophanus´) die Thronfolge zu sichern, verteidigten beide gemeinsam erfolgreich diesen Anspruch.

Nach dem Tod Theophanus´ 991, führte Adelheid bis zur Volljährigkeit ihres Enkels die Geschäfte allein weiter.

Undank ist der Welten Lohn - auch bei Königs

Aber der undankbare Otto III. zeigte sich nicht sonderlich erkenntlich – er verwies Adelheid des Hofes.

Adelheid starb 999 in einem elsässischen Kloster, wurde alsbald als Heilige verehrt und 1097 von Papst Urban II. (*um 1035/°1099) heilig gesprochen.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige