Was führte Otto I. zum ersten Mal nach Italien?

Ottos I. wirkliche Beweggründe gelten noch als ungeklärt.

 

Ob er gebeten, oder gar aufgefordert wurde – und wenn ja, von wem - lässt sich bisher nicht eindeutig feststellen.

War es möglicherweise doch Adelheid von Burgund, die Witwe des Langobardenkönigs Lothar von Italien, die Otto um Hilfe gebeten hatte?

Wahrscheinlich ja! Denn in den meisten Abhandlungen über Otto I. den Großen ist nachzulesen, dass es wohl so gewesen sein könnte.

Wie auch immer! Otto I. zog jedenfalls

  • 951 zum ersten Mal nach Italien,
  • traf sich in Pavia mit Adelheid,
  • heiratete kurzerhand (in zweiter Ehe) die etwa zwanzig Jahre Jüngere und machte sich – schwupps – zu
  • „Otto Dei gratia Rex Francorum et Langobardorum“ (schlicht gesagt: zum „König von Italien“) nach dem Motto:

Wer irgendwann einmal römischer Kaiser werden will, muss zuvor König von Italien gewesen sein.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige