Wann und woran verstarb Otto II.?

Noch während der Vorbereitung auf seinen zweiten Feldzug gegen die Sarazenen, erkrankte Otto II. (*955/°983) urplötzlich.

Zuerst wurde ein Giftanschlag vermutet. Dann hieß es, eine harmlose Stuhlverstopfung sei Ursache seines Unwohlseins.

Wahrscheinlich waren es aber das Sumpffieber (Malaria) und/oder die Ruhr, die mit der „Echten Aloe“ („Aloe vera“) behandelt wurden, aber trotz Überdosis seitens des ungeduldigen Kranken nicht im Geringsten half.

Otto II. verstarb – mit achtundzwanzig Jahren – Anfang Dezember 983 und wurde im Petersdom zu Rom beigesetzt.

Wenige Tage später, Weihnachten 983, erhielt sein wenige Monate zuvor in Italien zum König gewählter Sohn Otto III. (*980/°1002) in Aachen die Königsweihe/Salbung.

Bis zu seinem fünfzehnten Lebensjahr übernahmen dessen Mutter Theophano sowie die Großmutter Adelheid von Burgund die königlichen Geschäfte.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige