Wie wurde Ottos II. italienische Niederlage in Deutschland beurteilt?

Nicht sehr freundlich!

Zurück in der Heimat, stieß Otto II. (*955/°983) mit seiner Niederlage gegen die Sarazenen in der Schlacht am Kap Colonne (982) auf wenig Begeisterung.

Die Betroffenheit über die unzähligen Opfer (auch die Adeligen hatten Federn gelassen) war zu groß. In weiten Kreisen der Gesellschaft waren Ottos Ruf und Autorität schwer angeknackst. Im Reich begann es zu gären.

Wieder einmal revoltieren die Slawen, überquerten die Elbe, drangen vor nach Brandenburg, Magdeburg und Hamburg und hinterließen Angst, Schrecken und „verbrannte“ Erde.

Im Norden nutzen die Dänen die Abwesenheit Ottos II., und beendeten die sächsische Vorherrschaft der Festung Haithabu.

Der Verlust großer Teile des Reiches, der durch diese Übergriffe entstanden war, wurde Otto II. angekreidet.

Hätte es damals bereits ein ARD- oder ZDF-Politbarometer gegeben, Otto II. hätte auf der Skala der beliebtesten Politiker ganz sicher die „Rote Laterne“ getragen.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige