Wer waren eigentlich die Sarazenen?

Sarazenen waren ursprünglich ein in Nordafrika lebender Nomadenstamm. Bereits in der Antike wurde dieser Begriff allgemein auf Araber, im Mittelalter dann auf alle Völker muslimischen Glaubens angewandt.

Im siebten Jahrhundert eroberten die Araber (Sarazenen, Mauren) im Namen der Religion Mohammeds (*etwa 570 bis °632), des Islam, in kürzester Zeit weite Teile Vorderasiens; im achten Jahrhundert (etwa ab 711) die iberische Halbinsel.

Der weitere Vormarsch der Mauren (Sarazenen, Araber) nach Norden, wurde 732 vom fränkischen Hausmeier Karl Martell in der Schlacht bei Tours und Poitiers gebremst.

Zu Beginn des neunten Jahrhunderts besetzten die Sarazenen (Mauren, Araber) Sizilien, von wo sie ab Beginn des 11. Jahrhunderts sukzessive von den Normannen verdrängt wurden.

Nun waren die Sarazenen, Mauren, Araber – wie sie wechselseitig genannt wurden/werden – nicht nur ausschließlich auf kriegerische Eroberungen aus, sondern haben auch ein die Zeiten überdauerndes arabisches Kulturerbe hinterlassen, wie zum Beispiel in Spanien oder auf Sizilien (unter anderen):

  • die Kathedrale von Palermo,
  • die Alhambra in Granada,
  • die Mezquita de Córdoba.

Kurz gesagt - Sarazenen/Mauren/Araber haben auf geistigem, wissenschaftlichem und kunsthandwerklichem Gebiet noch heute nachwirkende Impulse gesetzt.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige