Was wurde aus den Kindern Heinrichs des „Zänkers“?

Seinem Sohn, Heinrich II. dem Heiligen (etwa um *975 bis °1024), gelang, was dem Vater gleichen Namens verwehrt geblieben war.

Heinrich II. wurde 1002 ostfränkischer König und 1014 tatsächlich von Papst Benedikt VIII. zum römisch-deutschen Kaiser erhoben.

Des „Zänkers“ zweiter Sohn, Bruno, war von 1006 bis zu seinem Tod Bischof von Augsburg.

Die minderjährige Tochter Gisela hatte der vorsorgende Vater noch rechtzeitig vor seinem Ableben mit dem späteren König von Ungarn, Stephan I. (*969/°1038), verkuppelt.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige