Wer waren die Päpste zu Lebzeiten Heinrichs V.?

Bis 1081/86, dem nicht genau bekannten Geburtsjahr Heinrichs V., hatten bereits einhundertzweiundachtzig Päpste auf dem Stuhl Petri gesessen.

Es ist anzunehmen, dass auch die zu Heinrichs V. Zeit "amtierenden" Gegenpäpste für sich in Anspruch nahmen, auf diesem Stuhl zu sitzen – auch, wenn sie sich dabei nicht immer direkt in Rom aufhielten.

Zu Lebzeiten Heinrichs V., amtierten:

  • Gregor VII. (1073/1085 – zwölf Jahre; schärfster Gegner Heinrichs V. Vater, 1606 heilig gesprochen),
  • Clemens III. (1084/1100 – Gegenpapst),
  • Viktor III. (1086/1087 – ein Jahr, drei Monate),
  • Urban II. (1088/1099 – elf Jahre, hat zum 1. Kreuzzug aufgerufen),
  • Paschalis II. (1099/1118 – achtzehn Jahre),
  • Theodoricus, Albertus, und Silvester IV. (zwischen 1100 und 1111 Gegenpäpste),
  • Gelasius II. (1118/1119 – ein Jahr),
  • Gregor VIII. (1118/1121 – Gegenpapst),
  • Calixt II. (1119/1124 – fast sechs Jahre; Wormser Konkordat) und
  • Honorius II. (Dezember 1124/Februar 1130 – gute fünf Jahre; davon etwa vier Jahre über den Tod Heinrichs V. hinaus).

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige