Konnten Heinrich V. und Papst Paschalis II. ihren Investiturdeal durchsetzten?

Natürlich nicht, wenigstens nicht unmittelbar.
Noch kurz vor der bevorstehenden Kaiserkrönung Heinrichs V. im April des Jahres 1111 in Rom, bekamen die Bischöfe Wind von der zwischen König und Papst getroffenen Vereinbarung.

Ein an Rebellion grenzender Sturm der Entrüstung brach los, dem Paschalis nicht gewachsen war. Flugs distanzierte er sich von der getroffenen Vereinbarung.
Damit war Heinrichs Kaiserkrönung – vorerst – vom Tisch.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige