Welche Rolle spielte Konrads II. Schwiegervater – und wer war das?

Keine.
Hermann II. von Schwaben (-> aus dem Hause der Konradiner) war bereits weit vor der Heirat Konrads II. mit seiner Tochter Gisela (-> das war 1016), im Mai 1003 verstorben.

 

Man kann´s  ja mal versuchen ...

Eine gewisse Aufmerksamkeit hatte er sich allerdings im Jahr zuvor dadurch erworben, dass er sich 1002 – gemeinsam mit dem Bayernherzog Heinrich (-> Sohn Heinrichs des Zänkers) und dem Markgrafen Ekkehard von Meißen – um die Nachfolge des verstorbenen Ottos III. (*um 980/°1002) beworben hatte.

 

... auch, wenn´s  nicht klappt

Dieses Unterfangen verlief aber sowohl fĂĽr Konrads II. Schwiegervater Hermann, als auch fĂĽr Ekkehard wenig erfolgreich.
Beide zogen gegen den Bayern Heinrich den KĂĽrzeren.

 

Letzter Protest, Kapitulation und der Weg allen Irdischen

Ein Weilchen versuchte Hermann noch, gegen den letzten ottonischen Sachsenkönig anzustänkern, gab aber schon bald auf und unterwarf sich Heinrich II. (*zwischen 973 und 978/°1024).

Kurz darauf, wie gesagt im Mai 1003, verstarb er.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige