Wer gilt als erster salischer König und Kaiser?

Das war der aus dem seiner Zeit vornehmsten fränkischen Adelsgeschlecht stammende Konrad II., der „Ältere“ (*etwa 990/°1039).

Im Jahre 1024, nach dem Tod des Ottonenkaisers Heinrich II. (*zwischen 973 und 978/°1024), wurde Konrad König und wenig später, 1027, in Rom zum Kaiser des Ostfrankenreiches gekrönt, aus dem heraus sich bereits unter der Herrschaft der Ottonen das so genannte "Heilige Römische Reich" herausgebildet hatte.

"Heiliges Römisches Reich" wurde es deswegen genannt, weil sich die mittelalterlichen Herrscherdynastien der Fortführung antiker römischer Traditionen verpflichtet sahen.
Darüberhinaus unterstellten sie schlicht und einfach, dass ihr Herrschaftsanspruch - natürlich im Rahmen des christlichen Glaubens - von Gott gewollt sei.

Also belegten sich die jeweiligen Potentaten mit dem Titel "Römisch-Deutscher" Kaiser.
Das taten sie bis 1806.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige