Wer war Barbarossa, und was bedeutet dieser Name?

 

Das war zu Beginn seiner Karriere der dritte Schwabenherzog namens Friedrich (*etwa 1122/°1190), später bekannt geworden als Kaiser Friedrich I. Barbarossa.

 

Herkunft:

Seine Mutter, Judith von Bayern, stammte aus dem Adelsgeschlecht der Welfen, sein Vater, Herzog von Schwaben Friedrich II., der Einäugige, aus dem Hause der Staufer.

 

Staufer?

Nun, nach neuesten Erkenntnissen der Forschung ist es wohl so, dass der Begriff „Staufer“ zu Lebzeiten Friedrichs I. Barbarossa überhaupt nicht bekannt war, Friedrich sich auch nie als Staufer bezeichnet haben soll.
Angenommen wird dagegen heute, dass dieser Begriff von frühen Historikern erst im späten 15. Jahrhundert – möglicherweise im Hinblick auf den 684 m (NN) hohen Kegelberg Hohenstaufen (-> zwischen Göppingen und Schwäbisch Gmünd in Baden-Württemberg gelegen), wo die Latifundien der mächtigen Schwabenfürsten lagen – in den Sprachgebrauch übernommen wurde.
Aber auch das mag, nach gewissenhafter PrĂĽfung ĂĽberlieferter Urkunden, eine durchaus leichtsinnige Festlegung sein.

 

Wie auch immer

Ob Friedrich sich als Schwabe, Staufer, Salier, „Waiblinger“ (-> nach seinem angenommenen Geburtsort Waiblingen/Nähe Stuttgart) – oder gar Welfe (-> wegen der Verwandtschaft mütterlicherseits) gefühlt hat – wir wissen es nicht.
Verbrieft scheint in der Tat dagegen zu sein, dass ĂĽber die ersten dreiĂźig Jahre Friedrichs historisch nur wenig bekannt, aber in allen GeschichtsbĂĽchern nachzulesen ist, dass er

  • von 1147 bis 1152 Herzog von Schwaben war,
  • kurz vor Konrads III. Tod 1152 von diesem zu dessen Nachfolger bestimmt,
  • tatsächlich zwei/drei Wochen nach Konrads Hinscheiden, im März d. J. - mit weitestgehender Einstimmigkeit der FĂĽrsten - zum römisch-deutschen König gewählt sowie
  • fĂĽnf Tage später in Aachen vom Kölner Erzbischof Arnold gekrönt wurde.

Im Spätherbst des Jahres 1154 reiste Friedrich nach Rom, wo ihn dann im Juni 1155 der englische Papst Hadrian IV. (*etwa zwischen 1100/1120; °1159) zum Kaiser (-> Friedrich I.) salbte.

Seinen Beinamen „Barbarossa“ (-> „Rotbart“) erhielt Friedrich, wegen seines rötlichen Bartes (-> ital.: „barba“/Bart, „rossa“/rot, rötlich), von den Italienern.

 

Tod durch Hitzschlag?

Barbarossa ertrank im Juni 1190, anlässlich des Dritten Kreuzzuges (1189-1192), im Fluss Saleph (-> heute Göksu/Türkei) – möglicherweise verursacht durch einen Hitz-/Herzschlag, was aber ebenfalls bis heute nicht eindeutig zu klären ist.

 

Fazit:

Allen neuesten Forschungen zum Trotz (s.w.o.), gilt Friedrich I. Barbarossa, landläufig auch heute noch als erster Kaiser der sogenannten „Staufer“-Dynastie.

Autor: Manfred Zorn
Quelle: Friedrich Barbarossa (Knut Görich - C.H.Beck 2011)

 

 

Verwandte Beiträge

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige