Wer waren Friedrichs II. Vorfahren mütterlicherseits?

Friedrichs Vorfahren mütterlicherseits, die Normannen, lassen sich konkret bis ins 9./10. Jahrhundert zurückverfolgen. Die Normannen stammten ursprünglich aus Skandinavien, waren hitzköpfige und polternde Seefahrer und setzten, unter der Bezeichnung „Wikinger“, die Menschen an Europas Küsten in Angst und Schrecken.

Normannen und Normandie

Die sich nach West- und Südeuropa orientierenden Horden, sind heute unter dem Begriff Normannen bekannt. Zu Beginn des 10. Jahrhunderts setzten sie, sinnbildlich, Karl III. dem Einfältigen (*um 879/°929; König Westfrankens/Frankreichs) die Pistole auf die Brust, und erhielten den Teil  Westfrankens, der seitdem und noch heute: „Normandie“ heißt, lebten sich ein, wurden heimisch, wechselten von ihren heidnischen Göttern zum Christentum, sprachen schon bald (Alt)-Französisch und mauserten sich zu machtvollen und Schrecken verbreitenden Kriegern.

Wilhelm der Eroberer

Etwa um die Mitte des 11. Jahrhunderts, machte sich ein Trupp – unter Führung eines ihrer Herzöge – auf über den Ärmelkanal, und eroberte England. Dieser Herzog wurde später als Wilhelm der Eroberer bekannt.

Normann in Süditalien

Wieder andere dieser eroberungssüchtigen Raufbolde wurden Söldner, traten in die Dienste langobardischer Fürsten, und kämpften im machtpolitisch komplexen Süden Italiens gegen Sarazenen und Byzantiner. Unter dem zum „niederen“ Lehnsadel gehörenden Tankred von Hauteville (-> Hochdorf, Altavilla) entschieden die Legionäre, zukünftig nicht mehr den Kopf für andere hinzuhalten, sondern doch lieber auf eigene Rechnung zu handeln. In der Folge, Ende des 11./Anfang des 12. Jahrhunderts, entstanden daraufhin in Süditalien eine Reihe normannischer Herrschaftsgebiete.

Königreich Sizilien

Etwa um 1061 eroberten Tankreds Söhne Robert Guiskard und Roger I. Sizilien, und – nun kommen wir zu Friedrichs II. Großvater – der Sohn Rogers I., Roger II. (*1095/°1154), schaffte es nicht nur, sein Erbe Apulien mit der Stadt Tarent zu behaupten sowie seine Landgewinne bis an die Grenze des Kirchenstaates auszuweiten, sondern brachte sogar Papst Anaklet II. (*1090/°1138; von 1130-1138 Gegenpapst zu Innozenz II.), ihn, Roger, durch einen päpstlichen Legaten zum König von Sizilien krönen zu lassen.

Verwandtschaftliche Beziehungen 

  • Aus Rogers Ehe mit Beatrix, einer Tochter des Grafen Günther von Rethel, stammt deren einziges Kind, Konstanze.
  • Konstanze heiratete den Staufer Heinrich VI., womit das Königreich Sizilien an die Staufer fiel. Beider Kind war Friedrich II. (von Hohenstaufen).
  • Weder Konstanze, noch Friedrich haben Vater/Großvater je kennengelernt. Roger verstarb 1154 vor der Geburt der Tochter und Friedrich wurde erst 1194, vierzig Jahre später geboren.
  • Dass auch Friedrichs erste Gattin Konstanze (*um 1184/°1222) hieß, mag verwirren, muss es aber nicht.
  • Diese Konstanze war die Tochter des Königs Alfons II. von Aragón, Graf von Barcelona (*1157/°1196).

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige