Wer war eigentlich die Herzogin von Spoleto?

Die Herzogin von Spoleto taucht in den Quellen lediglich im Zusammenhang mit Friedrich II. von Hohenstaufen auf, der ihr Anfang d. J. 1195 von dessen Mutter Konstanze für knappe drei Jahre in Pflege gegeben wurde. Der Name dieser Frau ist nicht bekannt.

Allerdings gilt es als sicher, dass ihr Gatte ein gewisser – aus dem schwäbischen Adelsgeschlecht der Urslinger stammender - Konrad gewesen ist. Als treuer Parteigänger der Staufer unter Barbarossa und Heinrich VI., erhielt er um 1195 von Letzterem – sozusagen als Dankeschön – das Erblehen „Herzogtum Spoleto“ (-> Umbrien/Italien).

Im Jahr 1198 verlor Konrad sein Herzogtum an Papst Innozenz III. und heuerte 1199 – ob mit Familie oder nicht, bleibt im Dunklen – bei Philipp von Schwaben (-> Bruder Heinrichs VI.) an. Philipp war, wegen Abwesenheit und Minderjährigkeit Friedrichs II., 1199 mehrheitlich zum römisch-deutschen Kaiser gewählt worden und soll – was nicht sicher belegt ist, aber doch möglich sein kann – Konrad von Urslingen als Sachwalter nach Sizilien geschickt haben, wo er, Konrad, aber noch vor Amtsantritt 1202 verstarb.

Seine Gattin, die namenlose Herzogin von Spoleto, bleibt in dieser Geschichte schlicht und einfach rein virtuell …

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige