Was geschah, als Heinrich VI. auf der Jagd war?

Er starb! Im Spätsommer 1197 ging Heinrich VI. in der Gegend um Messina/Sizilien einem seiner Hobbys nach, der Jagd.

Gerade auf der Pirsch, soll er – unvorhergesehen und ganz  plötzlich – Schüttelfrost bekommen haben. Verursacht möglicherweise durch Malaria, vielleicht auch die Ruhr oder sogar, wie in einigen Quellen zu lesen, durch ein langsam wirkendes Gift, verabreicht von einem seiner Höflinge. Wie auch immer! Heinrich verstarb, knapp dreiunddreißigjährig, am 28. September 1197 in Messina und wurde im Frühjahr 1198 im Dom von Palermo beigesetzt.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Verwandte Beiträge

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige