Was geschah bei der Schlacht an den Thermopylen?

Die Schlacht bei den Thermopylen, einem - inzwischen versandeten - Engpass zwischen dem Ägäischen Meer (-> Golf von Malia) und dem Kallidromosgebirge in Mittelgriechenland, fand 480 v. Chr. zu Beginn des von 481/480 bis 449 v. Chr. andauernden so genannten 2. Perserkrieges statt.

Nachdem sich die Perser unter ihrem König Darius I., dem Großen (*549/°486 v. Chr.) einige Jahre zuvor (-> 490 v. Chr.) nahe der Stadt Marathon von den athenischen Griechen hatten geschlagen geben müssen, wollte sein Sohn und Nachfolger Xerxes I., der Große (*um 519/°465 v. Chr.) die Schmach der verlorenen Schlacht rächen. Die persische Militärmacht zog erneut gegen die Griechen.

An den Thermopylen trafen beide Heere aufeinander. Obwohl kurzfristig vom mutigen Spartanerkönig Leonidas I., „dem Löwengleichen“, mit einer Handvoll Kriegern aufgehalten, gelang den zahlenmäßig weit überlegenen persischen Streitkräften letztlich doch der Durchbruch. Leonidas, seine etwa 300 Spartaner und möglicherweise 700 Thebaner und Thespier wurden dahingerafft. Mittelgriechenland fiel in die Hände der Perser und Xerxes rückte mit seinen Truppen in Athen ein.
Wie in Kriegen (immer noch) oft üblich, ließ er die Stadt plündern und schließlich in Brand stecken.

Klugerweise hatte allerdings der Athener Feldherr und Politiker Themistokles (*etwa 525/°459) Athen zuvor weitestgehend evakuieren lassen.

 

PS

  • Truppenstärken -> hier schwanken die Angaben sowohl der Zeitgenossen, als auch die der Altertumsforscher erheblich. So sollen die Griechen mal mit 6000, mal mit 7000 und bei Herodot (*etwa 485/°424 v. Chr.) mit 5200 Haudegen in den Kampf gezogen sein. Die Perser werden dagegen - stark variierend - mit einer Truppenstärke von etwa 120000, 80000, 50000, 40000 und - wieder bei Herodot - sogar mit über zwei Millionen Fightern genannt. Beide Truppenkontingente setzten sich jeweils aus einer Konföderation mehrer Verbündeter zusammen,
  • Marathon -> Gemeinde in der Region Attika/Griechenland, nordöstlich von Athen,
  • Thebaner -> Einwohner der antiken griechischen Stadt Theben, heute: Thiva, Regionalbezirk Böotien/Griechenland,
  • Thespier -> Einwohner der antiken griechischen Stadt Thespiai/Thespeia, ebenfalls in Böotien gelegen, heute: unverbaute Landschaft.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige