Wer war Schapur II.?

Schapur II. ((*309/°379) war der siebte auf Schapur I. folgende Sassanidenkönige, der einigermaßen erwähnenswerte Spuren hinterlassen hat. Bereits seine Wahl zum König war/ist bemerkenswert.

So ist allenthalben nachzulesen, dass Schapur II. bereits als Fötus zum König gekürt und später - mit sechzehn Jahren - inthronisiert worden sein soll.

  • Obwohl auch er sich im Laufe seiner siebzig Jahre währenden Regierungszeit in über viele Jahre hinziehende Kriege - mit wechselnden Erfolgen - gegen Ostrom einließ,
  • sich erfolgreich in einer gut sieben Jahre dauernden blutigen Auseinandersetzung den aus dem Osten eindringenden Hunnen zu erwehren hatte
  • und in der Christenverfolgung auffällig wurde,

gilt der 379 verstorbene Großkönig Schapur II. der Nachwelt als derjenige Herrscher, der dem Reich der Sassaniden wieder zu Glanz und Glorie verholfen hat.

Schapur II., der neben seinen territorialen Erweiterungsaktivitäten durchaus auch Interesse an philosophischen, literarischen, archetektonischen und naturwissenschaftlichen Themen zeigte, hinterließ bei seinem Tod ein von der Grenze zu China bis zum Kaukasus reichendes Herrschaftsgebiet.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige