Sind die Perser eigentlich Iraner - oder umgekehrt, die Iraner Perser?

Na klar! Der Begriff "Persien" ist historisch, die Landesbezeichnung Iran gibt´s seit 1935! Schriftlich festgehaltene Überlieferungen über die wechselvolle Geschichte Persiens/Iran sind seit nunmehr gut 4500 Jahren bekannt.

 

Iran/Iraner

Der Begriff Iran stammt aus dem indo-iranischen Zweig der indo-europäischen Sprachfamilie und bedeutet soviel wie „Land der Arier“ bzw. „von edler Herkunft“. Benutzt wurde dieser Name bereits in grauer Vorzeit von Nomadenstämme, die vom Kaspischen Meer und Umgebung in die Gegend zwischen Euphrat und Tigris sowie in Teile Zentralasiens eingedrungen waren.

 

Persien/Perser

Der Name Persien entstand etwa im Laufe des 7. Jahrhunderts v. Chr., als „arisch-/iranische“ Stämme in die Region „Pársá“ oder „Pars“ bzw. (griechisch) „Persis“ in den Südwesten des heutigen Iran vorstießen.

  • Aus „Persis“ wurde Persien,
  • „Pars“ bildete ĂĽber Jahrhunderte das Zentrum der bedeutendsten persischen Dynastien und wurde im Zuge der im 7. Jahrhundert n. Chr. einsetzenden Islamisierung zur heutigen
  • Provinz Fars mit der Hauptstadt Schiras.

 

Persien/Iran

Bis in das 20. Jahrhundert hinein bezeichnete das Abendland, sprich: die heute so genannte „westliche Welt“, das in Vorderasien im Uhrzeigersinn an das Kaspische Meer, Turkmenistan, Afghanistan, Pakistan, den Persischen Golf, den Irak, die Türkei, Armenien und Aserbeidschan grenzende Land weiterhin mit dem historischen Begriff Persien.

Dann, im Rahmen der Reformbestrebungen des 1925 zum Schah von Persien gewählten Reza Pahlavi (*1878/°1944), ließ dieser 1935 – verbindlich nach außen und innen – den Landesnamen in Iran umbenennen.

Nach dem Sturz des letzten persischen Monarchen Mohammad Reza Pahlavi (*1919/°1980) im Zusammenhang mit der Islamischen Revolution von 1978/79 (Ayatollah Khomeini - *1902/°1989), wurde Iran zur "Islamischen Republik".

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige