Wie wurde Caligula Kaiser?

Ja, wie? Und, wer war das überhaupt? Denn außer der Stiefelgeschichte mit den Soldaten, die ihm kleine Marschstiefel („caligae“, Singular: „caliga“ – „Caligula“/„Stiefelchen“) angefertigt haben sollen, ist über den weiteren Verlauf von Caligulas Jugend, der eigentlich Gaius Iulius Caesar (*12/°41 n. Chr.) hieß, nicht viel zu erfahren.

 

"Da dove vieni" (Woher kommst Du ...?)

Ok, Gaius war der

  • Sohn des durch seine erfolgreichen Feldzüge in Germanien bekannt gewordenen Germanicus (*15 v. Chr./°19 n. Chr.),
  • sowohl väterlicher-, als auch mütterlicherseits war er der Urenkel Kaiser Augustus’ (*63 v. Chr./°14 n. Chr.) und – die Familienbeziehungen waren verwirrend vielfältig –
  • der Großneffe des Tiberius (*42 v. Chr./°37 n. Chr.).

Aufgewachsen ist Caligula, so heißt es, allerdings ausschließlich unter Frauen:

  • Livia (*58 v. Chr./°29 n. Chr.), Mutter Kaiser Tiberius’ und Witwe Kaiser Augustus’,
  • bei seiner Großmutter Antonia, Tochter des Marcus Antonius und Octavia, die wiederum die Schwester des Kaisers Augustus war sowie
  • mit seinen drei Schwestern: Agrippina, Drusilla und Iulia Livilla,

die es – jede dieser Konstellationen zu ihrer Zeit – anscheinend klug verstanden haben, den jugendlichen Caligula vor seinen Häschern zu beschützen.

Auf der Abschussliste

Die Häscher waren Prätorianer, also Angehörige der kaiserlichen Leibwache. Personifiziert durch deren intriganten Präfekten Lucius Aelius Seianus (*um 20 v. Chr./°31 n. Chr.), der alles daran setzte – in der Absicht, sich selbst die kaiserliche Nachfolge zu sichern – sämtliche möglichen Erben des Tiberius zu eliminieren.

Was auch in weiten Teilen gelang. Bis auf Caligula. Der wuchs zwar im Kreise der weiter oben genannten Frauen – von der Außenwelt abgeschirmt – auf, entkam aber so der Abschussliste der Prätorianer.

Plötzlich Kaiser

Dann – Seianus war 31 n. Chr. verstorben und  durch einen gewissen Quintus Naevius Cordus Sutorius Macro (* 21 v. Chr./°38 n. Chr.) ersetzt worden – hatte im März 37 n. Chr. in Misenum (heute: Miseno/Golf von Neapel) auch Caligulas Großonkel Tiberius diese Welt verlassen.

Sein Testament, das eigentlich seinen leiblichen Enkel und Caligulas Cousin Tiberius Gemellus als Erben vorsah, wurde von Macro ignoriert, Gemellus von Caligula kurzerhand adoptiert und er selbst, Caligula, wurde von den Prätorianern auf den „kaiserlichen“ Schild gehoben.

Möglicherweise, so ist nachzulesen, weil die machtbesessenen Prätorianer geglaubt haben, leichtes Spiel mit dem jungen Mann zu haben und in ihm lediglich eine vorübergehend eingesetzte Marionette sahen.

PS

Haben eventuell diese grundsätzlich verwirrenden Familienverhältnisse Caligulas, das häufige Begleiten seines Vaters Germanicus (*15 v. Chr./°19 n. Chr.) auf dessen Feldzügen und/oder das Aufwachsen unter Frauen (antiken Geschichtsschreibern zur Folge, soll es – wenn man’s denn glauben möchte – mit den Schwestern zu inzestiösen Handlungen gekommen sein) zu seiner vermeintlichen Persönlichkeitsdeformation beigetragen? Man weiß es (noch) nicht wirklich …

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige