Bauern und Dörfer

Wie lebten die Bauern im Mittelalter? Wie sah es damals aus in den Dörfern auf dem Lande? Darum geht es in diesem Kapitel.

Wie war die Bevölkerungsstruktur des Mittelalters?

Im Grunde genommen sehr schlicht: „Krone, Kirche, Acker“, das heißt, eine Elite von etwa fünf Prozent bestimmte über den großen Rest der in Abhängigkeit von Adel (Kaiser, König, Grafen, Herzöge) und Klerus (Papst, Bischöfe, Äbte) lebenden Bevölkerung.

Weiterlesen: Wie war die Bevölkerungsstruktur des Mittelalters?

   

Welche Aufgaben hatten die Bauern im Mittelalter?

Die Bauern des Mittelalters gehörten zum unterprivilegierten dritten Stand, der zusätzlich  noch zu unterscheiden war in freie (-> Eigentümer des von ihnen bewirtschafteten Grund und Bodens), halbfreie (-> persönlich zwar frei, aber zur Zahlung von Abgaben an den Grundherrn verpflichtet) und unfreie (-> ganz „arme Schweine“; lediglich Pächter ihrer Ackerfläche, aber zusätzlich zur Grundabgabe, auch noch zu einer Art Kopfprämie für sich und jeden auf dem Grund lebenden Mitstreiter verdonnert) Mitglieder dieses sogenannten dritten Standes.

Weiterlesen: Welche Aufgaben hatten die Bauern im Mittelalter?

   

Wie lebten eigentlich die Bauern des Mittelalters?

Einfach, um nicht zu sagen: Beschwerlich! Wohnraum, Stallungen und Speicher waren unter einem Dach, die Möblierung spärlich – von Komfort konnte keine Rede sein. Der Arbeitstag begann mit Sonnenaufgang und endete mit Einsetzen der Dunkelheit. Die Tätigkeit bestand – jeweils den Jahreszeiten angepasst – schlicht in allem, was eben mit Ackerbau und Viehzucht zu tun hat.

Weiterlesen: Wie lebten eigentlich die Bauern des Mittelalters?

   

Wie und wann entstanden die mittelalterlichen „Dörfer“?

Alles begann mit der Völkerwanderung (-> etwa 4. bis 6. Jahrhundert), der Zeit zwischen Spätantike und frühem Mittelalter.

Weiterlesen: Wie und wann entstanden die mittelalterlichen „Dörfer“?

   

Wie sahen sie aus – die dörflichen Siedlungsformen des Mittelalters?

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass die sich aus Einzelhöfen und kleineren Siedlungen nach der Völkerwanderung entwickelnden Dörfer vorzugsweise dort entstanden, wo es Wasser – Bäche, Flüsse, Seen, Quellen – gab.

Weiterlesen: Wie sahen sie aus – die dörflichen Siedlungsformen des Mittelalters?

   

Was ist unter „Dorfform“, „Mark“ und „Dreifelderwirtschaft“ zu verstehen?

Die sich im Laufe des Mittelalters entwickelnden Dorfformen waren zum Beispiel das:

Weiterlesen: Was ist unter „Dorfform“, „Mark“ und „Dreifelderwirtschaft“ zu verstehen?

   
Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige