Was sind so genannte Fliehburgen?

Flieh- oder Fluchtburgen waren ursprünglich keine Burgen im herkömmlichen Sinne. Zwar war deren vor marodierenden Horden jedweder Couleur Schutz bietende Funktion bereits seit Jahrtausenden (etwa aus der Zeit von 2500 bis 1500 v. Chr.) bekannt, erhielten aber ihre wesentliche Bedeutung in hohem Maße zu Zeiten des Fränkischen Reiches (- > Karolinger, Ottonen).

Flieh- oder Fluchtburgen waren unzureichend befestigte Verteidigungs- und Schutzeinrichtungen aus Erdaufschüttungen, Holzpfählen und schlichtem Mauerwerk ohne Türme, aber durchaus an strategisch günstiger Stelle errichtet. Etwa ab dem 11. Jahrhundert wurde dazu übergegangen, diese letztlich für ihren Zweck kaum ausreichenden Wehranlagen aus Stein zu bauen.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige