Warum hießen Kreuzritter Kreuzritter?

Gegen Ende des 11. Jahrhunderts, rief Papst Urban II. im Konzil von Clermont zum ersten Kreuzzug nach Jerusalem auf. Da es dabei darum ging, die von moslemischen Arabern besetzten Heiligen Stätten zurückzuerobern, der Feldzug sogar vom Papst sanktioniert wurde, empfanden sich die gen Morgenland ziehenden Ritter als im Namen Christi und des Kreuzes kämpfend – Kämpfer für das Kreuz, Kreuzritter.

Während der Zeit der Kreuzzüge, entstanden mit den „Templern“, den „Johannitern“ und dem „Deutschen Orden“ drei wesentliche (Kreuz)Ritterorden, von denen es die mit karitativen Aufgaben befassten „Johanniter“ sowie einen geistlichen „Deutschen Orden“ mit dem Titel „Brüder vom Deutschen Haus St. Mariens in Jerusalem“ noch heute gibt – allerdings werden dort keine Rüstungen mehr getragen.

Der Templerorden wurde zu Beginn des 14. Jahrhunderts auf Geheiß König Philipps IV. von Frankreich sowie Papst Clemens V. auf brutale Art zerschlagen, das heißt, in seiner ursprünglichen Form und Bedeutung gibt es ihn nicht mehr.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige