Schwertleite und Ritterschlag – was sind das?

Schwertleite und Ritterschlag wurde den Aspiranten des Ritterstandes zuteil, die eine entsprechende Ausbildung zum Ritter mit einundzwanzig Jahren erfolgreich abgeschlossen hatten.

Die Schwertleite bedeutete die Übergabe von Pferd, Schild und Waffen an den Absolventen, der damit vom Knappen zum Ritter erhoben wurde. Ab etwa dem 14. Jahrhundert trat der Ritterschlag an die Stelle der Schwertleite. Der Ritterschlag erfolgte durch Auflegen eines Schwertes auf die linke Schulter – in der Regel ausgeführt von einem ehrenhaften Ritter. Beide Zeremonien wurden in einem festlichen Akt begangen. Etwa ab dem zehnten Jahrhundert, wurde das Schwert des neu ernannten Ritters ergänzend durch geistliche Würdenträger gesegnet.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige