Gab es eine Rangordnung innerhalb des Lehnswesens?

Unbedingt, denn darauf beruhte das pyramidenähnlich angelegte feudale System, das etwa so aussah (weltlich): Kaiser -> König -> Herzog -> Land-, Pfalz- und Markgraf -> Fürst -> Edelmann (-> Freiherr, Baron) -> Ritter -> Bauer.

Oberste Lehnsherren waren unangefochten die Kaiser und/oder Könige sowie die Herzöge (-> vergleichbar mit heutigen Ministerpräsidenten), die nach Gusto ihre Lehen an den nächst niederen Stand vergaben. Grafen, Fürsten, Ritter und „freie“ Bauern konnten, wenn ihre pekuniären Möglichkeiten es zuließen, ebenfalls Lehen übertragen. Für die unfreien und leibeigenen Bauern oder sonstigen „kleinen Leute“ gab es diese Perspektive nicht.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige