Was geschah mit einem „Lehen“ bei einem Treuebruch des Lehnsmannes?

Ganz einfach – das Lehen wurde ihm entzogen, mit Bestrafung war zu rechnen. Das galt auch dann, wenn der Lehnsmann unsachgemäß oder gar nachlässig mit seinem „Lehen“ umging.

Die Sache mit der Illoyalität allerdings, konnte für den Lehnsmann im sogenannten Hochmittelalter (-> von etwa 1000 bis 1300) schon mal schwierig werden. Das war nämlich die Zeit, in der es statthaft wurde, mehreren Lehnsherren zu dienen. Hatten die aber – was durchaus vorkam – Zoff miteinander, geriet der Diener mehrerer Herren naturgemäß in Gewissenskonflikte. Wie das im einen oder anderen Fall vom Lehnsmann gelöst wurde, bleibt weitestgehend offen. Vermutet werden kann allerdings, dass das äußerst unangenehme Folgen gehabt haben wird.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige