Unter Schirmherrschaft von
Factory Seven Media & Consulting
navigator-allgemeinwissen.de
   X   

[Allgemeinwissen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Wer war Petrus, und welchen Auftrag bekam er von Jesus Christus?

Petrus, der ursprünglich Simon hieß, soll (entsprechend des Neuen Testaments) etwa zu Beginn unserer Zeitrechnung geboren worden sein, war Fischer von Beruf und möglicherweise sogar verheiratet.

Werdegang

Gemeinsam mit seinem Bruder Andreas zog Simon irgendwann an den See Genezareth in Galiläa, traf auf Jesus Christus, wurde von diesem als einer der Ersten zu dessen Jüngern/Aposteln ernannt und erhielt den Namen Petrus (griech.: „Fels“).

Nach Matthäus Kap. 16; Vers 18-19 (NT) beabsichtigte Jesus nämlich, auf dem Fels (Petrus) seine Gemeinde/Kirche zu errichten. Gleichzeitig hatte er vor, ihm auch die Schlüssel zum Himmelreich anzuvertrauen.

Der "Fels" wackelt

Aber, was macht Petrus? Im Anschluss an den Schuldspruch der Hohenpriester, verleugnet Petrus Jesus dreimal (Matthäus Kap. 26; V 69-75). Aus Verzweiflung? Oder Schwäche? Man weiß es nicht.

Jedenfalls war eingetreten, was Jesus bereits vorhergesagt hatte (Matthäus Kap. 26; Vers 33-35).

Und trotzdem!

Petrus erhielt nach der Auferstehung (Matthäus K 28/V 18-20) von Jesus den Auftrag, Gottes Wort in aller Welt zu verkünden. Und das galt ebenfalls auch für die anderen zehn Apostel – der Verräter Judas gehörte da schon nicht mehr dazu ...

Missionstätigkeit

Was wurde aus Petrus, und was hat er mit dem Petersdom zu tun?

Obwohl Petrus Jesus – wie von Letzterem vorhergesagt (Matthäus Kap. 26; Vers 33-35) – dreimal verleugnet hatte (Matthäus Kap. 26; Vers 69-75), gab Jesus nach seiner Auferstehung sowohl Petrus, als auch den anderen zehn (der Verräter Judas gehörte nicht mehr dazu) Jüngern den Auftrag, sein und Gottes Wort aller Welt zu verkünden (Matthäus Kap. 28; Vers 18-20) – womit Petrus sich ganz besonders leidenschaftlich hervortat.

Petrus verstand sich als Nachfolger Jesus Christi, und missionierte fortan in Kleinasien und Atiochia (Antakya/Türkei). Irgendwann soll Petrus dann im Verlauf seiner Verkündungstätigkeit sogar nach Rom gekommen sein. Wie, auf welchem Weg und ob überhaupt, bleibt allerdings ungeklärt.

Märtyrertod

Egal! Hier in Rom, so die Legende, fand Petrus den Märtyrertod. Mit dem Kopf nach unten, soll er auf dem Gebiet des heutigen Vatikan gekreuzigt worden sein.

Das könnte sich möglicherweise zwischen 64 und 67 n. Chr. zugetragen haben, und hätte somit, wenn´s stimmt, während der Regentschaft des römischen Kaisers Nero (*etwa 37/°68) stattgefunden.

Petersdom

Die vermeintliche Hinrichtungsstelle Petrus´galt den Christen schon bald als wichtiger Ort seiner Verehrung.

Dann, in der ersten Hälfte des 4. Jahrhunderts, ließ Kaiser Konstantin der Große (römischer Kaiser von 306 bis 337) an dieser Stätte die Petersbasilika bauen, die wiederum 1506/07 – veranlasst durch Papst Julius II. (*1443/°1513) – abgerissen und in einer etwa einhundertzwanzig Jahre dauernden Bauzeit durch die Peterskirche ersetzt wurde.

Die Einweihung der heute auch Petersdom, Grabeskirche oder Sankt Peter genannten Kirche auf dem Petersplatz in Rom, fand schließlich im November 1626 durch Papst Urban VIII. (*1568/°1644) statt.

Autor:

Quellen:

  • Weltreiche des Glaubens (Will Durant / Südwest Verlag München 1977)
Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentar schreiben

Inhaltsverzeichnis Top
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.